Akkreditierung Presse
Unter der Schirmherrschaft
des Europäischen Parlaments

Der XX Internationale IFOTES Kongress in Aachen, Deutschland Juli 19–22 2016

Tag 1 – Warum hilft es zu sprechen und zuzuhören?

Brian Mishara

Die Rolle von Telefonseelsorge zur emotionalen Unterstützung und Suizidprävention: warum hat sie eine Wirkung, wie sieht Best-Practice aus und was für eine Wirkung hat sie?“

„Wir müssen heutzutage alle Kommunikationswege, die uns zur Verfügung stehen nutzen. Dazu gehören auch Onlinedienste, Chat und SMS. Alle diese Wege sind wichtig, um den Menschen eine umfassende emotionale Unterstützung zu bieten.“

Arnhild Lauveng

„Du bist der Spiegel für meine unsichtbare Seele“

 “Ich habe viele, viele Jahre ein Leben mit Schizophrenie geführt. In diesen Jahren war mein größtes Problem, dass ich nicht wusste, wer ich war, noch ob es mich überhaupt gab. Die meiste Zeit habe ich mich unreal gefühlt, nicht existent, und dieses Gefühl war so beängstigend, dass ich es oft vorgezogen habe, überhaupt nicht weiter zu leben und mich umzubringen. In diesen Zeiten bestand meine einzige Verbindung zum Leben in telefonischem Kontakt zu Menschen. Die gesichtslosen Stimmen am Telefon hörten mir zu, bestätigten mich und zeigten mir, dass ich doch existierte, so dass ich es schaffen konnte.“

Elmar Etzersorfer

„Warum es wichtig ist, eine Beziehung zwischen einer suizidalen Person und seinem Gegenüber aufzubauen. Einige psychoanalytische Überlegungen.“

„Wie sehen typische Schwierigkeiten  – sowie Chancen – bei der Interaktion mit suizidalen Personen aus? Wie können wir unbewusste Interaktionen in der therapeutischen Beziehung besser verstehen? Und wie können wir dazu beitragen, eine hilfreiche Beziehung aufzubauen?“

Niina Junttila

„Einsamkeit und ihre Auswirkungen“

 „Einsamkeit umschreibt das subjektive Gefühl, ohne die Art der Beziehung zu sein, die man sich wünscht. Für Menschen, denen das soziale Umfeld fehlt um Kontakte zu knüpfen, kann Einsamkeit zu einer ausweglosen Situation werden.“